Kategorie: Übrigens…

Mein Hut der hat vier Ecken

imageWer Chemie studiert, der hört selten nach Bachelor, Master oder Diplom auf, sondern setzt noch einen Doktor oben drauf. Eine mühselige Prozedur in die viel Blut, Schweiß & Tränen einfließen (aber oft auch Spaß macht). Dabei dient dieser Prozess nicht der persönlichen Eitelkeit, indem man sich mit einem Titel schmückt, wie es vielleicht das Verhalten mancher Politiker erahnen lässt. Guckt man in die Stellenangebote für Chemiker, so wünschen sich die potentiellen Arbeitgeber fast immer einen Dr. rer. nat. oder artverwandte Spezies.

Nun stellt man sich 3 Jahre ins Labor und forscht munter drauf los, schreibt schließlich eine mehr oder minder dicke Doktorarbeit (meine hat 226 Seiten) und krönt das ganze mit einer Disputation (hier in Gießen sind das 30 min Vortrag + mind. 60 Minuten Prüfung). Und dann kriegt man seinen Doktorhut aufgesetzt. Während besagter Hut zu Zeiten Luthers noch rund war, findet man heutzutage Hüte in Form des anglo-amerikanischen “mortar board”, welches vier Ecken hat.

Traditionell – Modell: Luther
Mortar Board

Während nach traditioneller Art, das ganze ein ernster Vorgang ist, fällt das ganze mittlerweile wesendlich farbenfroher aus. So wird der schwarze 4-eckige Hut mit einer für den Deliquenten individuellen Dekoration versehen, die die jeweiligen Eigenarten des frischgebackenen Doktors oder Anekdoten aus der Zeit der Doktorarbeit thematisieren.

 

Schauen wir uns doch mal ein paar Beispiele für diese Kopfbedeckungen an, die manchmal der selben Kunstfertigkeit wie ein Karnevalsprunkwagen gefertigt sind:

Hut 1 – Rote Locken rocken

Hut 1

Ein beliebtes Motiv sind Modelle der Zielmoleküle des Kandidaten (1). Hier ist das Modell aus Streichhölzern und Fimo gebacken worden. Insgesamt kann so ein Hut bis zu 2 kg Zuladung an Dekoration tragen, die bei diesem Modell, dank diverser Fimo Figuren fast erreicht wurde (z.B. ein Fahrrad, 2). Ein von mir gerne verbautes Element sind Schlumpffiguren, da es zu jedem Thema und Anlass den passenden Schlumpf gibt (3). Eine Besonderheit ist hier die integrierte Perücke Marke Obelix.

Hut 2 – Esel & Wischmopp

1

Die Trägerin dieses Huts mag Esel. Daher die charakteristischen Ohren.

2

Dekorative Doktoranden-Rosette.

3

PhD Comics… Ein von Jorge Cham gezeichneter Comic, der bemerkenswert authentisch das Doktorandenleben charakterisiert.

4

Molekülmodell, hier in Leichtbauweise, mittels eines professionellen Molekülbau-kastens.

5
Wischmopp-Fransen Marke Vileda. Eine Anspielung auf den zukünftigen Arbeitgeber.

Hut 3 – Für panzerfahrende Musikliebhaber ?

1

Hier mal eine Variation des 4-Eckenmotivs. Eher rund wie der Lutherhut. Liegt hier daran, dass die Hutkrempe aus einer Schallplatte gebaut wurde. Der Träger ist ein Freund guter Musik.

2 Eine weitere Variation. Pink & Lila sind das neue Schwarz. Mitunter muss man aufpassen was man sich (explizit nicht) wünscht.
3 Nervenstärkungstonikum
4

Mit Skalpell und roter Farbe verfeinertes Kriegsspielzeug. Der Hutbesitzer spielt gerne das Strategiespiel Axis & Allies.

Hut 4 – Wenn die Frösche in der Lagune quaken

1

Schnitzarbeit aus Styropor, garniert mit Kleister und Seesand. Um der Froschfigur eine schöne Lagune (mit U-Boot, siehe grünes Periskop) zu Bieten.

2

Die Palme wurde aus mehreren Lagen Papier gezwirbelt.

Hut 5 – Sport & Bier

1

Das offizielle Getränk zum Feierabend. Die Büchse wurde garniert mit einem zum Handball-Schlumpf umge-arbeiteten Fußballschlumpf.

2 Ich sag nur: Bundesliga-Fan.
3 Simpsons Konterfei des Kandidaten
4

Oft sind auch Anzüglichkeiten & Schweinereien auf dem Hut versteckt. Hier mal etwas offensichtlicher als im Blickfeld hängende weibliche, sekundäre Geschlechts-merkmale.

Hut 6 – Der Promotionshelm.

1 Deutscher Doktorand mit großer Sympathie für Japan
2

Der Korpus dieses Huts wurde aus einem Schalen-Dewar gefertigt. Das gläserne Innenleben wurde leider Opfer eines Unfalls. Dieser Hut ist dadurch geradezu Helmartig stabil und trotzdem bequem, dank einer Polsterung aus Schaumstoff.

3 Endlos-Sudoku. Komerziell erhältliches Scherztoilettenpapier für längere Sitzungen.
4

Der ganze Hut wurde als Panzer ausgeführt (Der Träger ist Modellbauer). Realisierung durch einen Schuhkarton und eine Küchenpapier-Rolle in Flecktarnmuster.

5

Der wohl erste Panzerschlumpf (ein umgeschulter Go-Kart-Schlumpf)

So sieht übrigens mein Hut aus:

 

Besonders nett finde ich den elektrisch beleuchtbaren Eiffelturm. Der Hut ist übrigens 6-eckig im Stil eines Benzolrings, da ich mich chemisch gerne mit Aromaten beschäftige.

Sprit ist alle

Als ich gerade das Archiv durchstöberte, fiel mir das folgende Kleinod in die Hände. Es war das Jahr 2011 und die Gemüter waren, ob der gerade erfolgten Einführung des neuen E10 Benzins stark erhitzt:

huhu

Mittlerweile ist der Medienhype um die Benzinsorte E10 ja etwas abgeflaut. Aber offenbar ist der “Biokraftstoff” immer noch ungeliebt unter den Autofahrern. Zumindest gemessen an dem was ich eben an meiner bevorzugten Tankstelle beobachtet habe.

Offenbar war dort nämlich das herkömmliche Super leergetankt worden, was dort auf sichtlichen Unmut einiger potentieller Tankkunden stieß. Der zuständige Tankwart war nicht minder betroffen, da offenbar schon den ganzen Nachmittag die Kunden unverrichteter Dinge wieder abzogen, ob des beklagenswerten Spritmangels. Kein Benzin mehr, das muss man sich mal vorstellen. Neben tiefschürfenden Logistikproblemen seitens der Tankstelle, lässt sich vielleicht noch das Phänomen anführen, das die Spritpreise gefühltermaßen Dienstags immer besonders niedrig zu sein scheinen. Vielleicht lockt dieser Anschein besonders viele Leute an die Zapfsäulen.

imageAuch ich bin erst mal weitergefahren… Schließlich findet sich 500m weiter die Strasse runter ja eine weitere Tankstelle. Dort dann das gänzlich umgekehrte Bild… Autoschlangen an jeder Säule die bis auf die Strasse reichen. Für den Betreiber muss das ein Gefühl wie Weihnachten gewesen sein. Für mich als Kunden… eher Aschermittwoch… weniger schön. 20 Minuten auf Sprit warten wollte ich dann doch nicht. So stellt man sich die Spritrationierung in einer Planwirtschaft sozialistischer Prägung Marke kalter Krieg vor. Alternativen… Einmal durch die Stadt fahren zur nächsten Tanke oder E10 tanken ? Dann halt zähneknirschend E10 tanken.

Ich halte es zwar für unwahrscheinlich das der Biosprit schädlich für Motoren ist, aber ob der erhöhte Ethanolanteil den Sprit jetzt nachhaltiger macht… Da streiten sich die Experten. Ich bleib vorerst bei der klassischen Mischung. Hier mal ein kurzer Blick in die Rezeptur für Benzin der Marke Aral (Ottokraftstoffe gem. DIN EN 228):

image

Komplexes Gemisch aus flüchtigen Kohlenwasserstoffen die Paraffine, Naphtene, Olefine und Aromaten mit C-Zahl vorwiegend von 4 – 12.
Kann Sauerstoffverbindungen enthalten. Kann auch geringe Mengen proprietärer leistungssteigernder Additive enthalten.

— Datenblatt Aral Ottokraftstoffe gem. DIN EN 228

Besagtes Gemisch flüchtiger Kohlenwasserstoffe alias Benzin wird in meiner Grafik oben mal durch Hexan als typischen Vertreter für ein n-Alkan repräsentiert, obwohl alles zwischen Kohlenwasserstoffen mit 4 und mit 12 Kohlenstoffen drin sein kann. Ferner diverse Alkohole als Additive und TBME als Antiklopfmittel. Besagtes Klopfen bezeichnet übrigens den Unerwünschten Effekt, dass der Treibstoff im Zylinder durch Selbstentzündung unkontrolliert verbrennt. Als positives Beispiel für einen “klopffesten” Brennstoff dient Isooctan, daher auch der Begriff Octanzahl.

image

Die Grundmischung ist bei allen Anbietern der selbe, also der eigentliche Sprit. Erst mit den geheimen Zusätzen (Additive) verleiht jeder Anbieter seinem Benzin “die persönliche Note”.

Thesis writing in progress

phd

Wie der geneigten Leserschaft bereits aufgefallen sein dürfte, sind neue Beiträge auf der Lömitonne längst überfällig. Dies liegt daran, dass ich mich zur Zeit einem anderen schreiberischen Projekt widme, nämlich dem schreiben meiner Doktorarbeit. Der nächste Beitrag nimmt aber auf dem Reißbrett bereits langsam gestallt an. Daher: Stay tuned !

Mein Tab der hat 9 Phasen…

taeb

 

Abwasch… Wer macht den schon gerne ? Wohl dem der eine Geschirrspülmaschine sein eigen nennt. Ein Komfort der mir in meiner kleinen Wohnung bisher verwehrt blieb. Aber an der Uni verrichtet eine dieser segensreichen Haushaltsmaschinen ihren Dienst und die benötigt, wie so viele andere Dinge, einen kontinuierlichen Nachschub an Betriebsmitteln… Also durfte ich neulich losziehen um neue Munition, d.h. Spülmaschinentabs, zu besorgen. Das war zugegebenermaßen die Beschaffung einer Ware, an die ich bisher wenig Gedanken verschwendet habe. Dementsprechend habe ich nicht schlecht gestaunt als ich gesehen habe, dass es je Hersteller bis zu 4 verschiedene Tabsorten gibt. Bei einer bekannten Marke zum Beispiel die Versionen 1, 3, 7 und 9. Die Waschkraft eskaliert dabei in mehreren Stufen:

 

1.

Reiniger image
Eigentlich logisch. Geschirrspülen sollten die Tabs eigentlich alle können. Aber immerhin… Kraftvoll gegen hartnäckigen Schmutz und “gezielte Reinigung auf dem gesamten Geschirr” immerhin… Ist sicher besser als eine planlose Reinigungsorgie. Gezielt und Allgemein in einem…

2. Klarspüler image
Ok, ist auch genehmigt. Denn wer hat schon gerne Wasserflecken auf seinem Geschirr ?
3. Salzfunktion image
Erspart mir immerhin die separate Anschaffung einer Packung Spül-maschinensalz.
4. Edelstahlglanz image
Nun ja… Soll das mühsame Nachpolieren von Töpfen und Besteck verhindern.
5.

Langzeit-Glasschutz image
Die vielzitierte Glaskorrosion… Hier scheiden sich die Geister… Löst weiches Wasser im Geschirrspüler Glas langsam auf, so dass die Gläser stumpf werden ? Ich halte es jedenfalls die Meinung von Stiftung Warentest für plausibel, dass man besser ein qualitativ hochwertiges Glas kauft, als nur auf den Langzeit-Glasschutz zu vertrauen.

6. Reinigungsverstärker image
Soll auch den hartnäckigsten Schmutz auflösen… Moment mal, ich dachte das soll der Reiniger schon erledigen ? Erinnere mich da etwas von besonders kraftvoll und “löst selbst hartnäckigste Verschmutzung” gelesen zu haben ?!
7.

Niedrigtemperatur Aktivator image
Könnte man ja eigentlich auch in den Reiniger einbauen ? Aber dann wäre es ja eine Stufe weniger… Ob unsere Spülmaschine davon profitiert ? Das Ding sieht so marode aus, dass bezweifelt werden kann, ob man dort die Temperatur beeinflussen kann…

8.

Geruchsneutralisierer image
Für den frischen Duft nach dem Spülgang. “Hat aktive Geruchsbekämpfer…” Da könnte man jetzt auch sagen: “Wenn der Reiniger unter Punkt 1 sorgfältige Arbeit geleistet hätte, würd auch nix stinken.”

9. Extra Trocken-Effekt image
Hmmm… Das Wasser soll abperlen vom Geschirr… Öh… Solange das keine Oberflächenveredelungssubstanzen auf meinen Tellern hinterlässt…
10.

Silberschutz image
Bewahrt Silber vor dem Anlaufen. Oder Oxidation. Hmmm… War die schwarze Patina nicht Produkt schwefliger Ausdünstungen aus der Luft, die sich besonders gut an Silber binden ? Also wenn das tatsächlich funktioniert ne tolle Sache. Dann fehlt mir nur noch das passende Silberbesteck.

Keine Ahnung ob man das alles für ein gutes Spülergebnis braucht. Hauptsache meine Teller und Tassen sind frei von Essensresten. Und das erfüllen die Tabs eigentlich bisher tadellos. Bei extrem hartnäckigen Sachen vertraue ich aber trotzdem auf eine kräftige Spülbürste.

Interessant ist auch der Umstand, eine Substanz, die weißglänzende Sauberkeit erzeugen soll, selbst in knalligen Farben erstrahlt. Die beiden Marktführer vertrauen da auf Blau und Rot… Sieht enorm kraftvoll aus. Wie Superman.

Und auspacken muss man die geballte Kraft neuerdings auch nicht mehr… Das kleine Plastiktütchen in dem die Tabs gehüllt sind lösen sich jetzt bei manchen Modellen jetzt auch auf. Ich freu mich im Prinzip ja immer über High Tech und Komfort… Aber so faul bin ich dann doch wieder nicht.

Ich hab mich jedenfalls für die goldene Mitte entschieden. Da der Großpack Stufe 7 gerade im Angebot war, ists dann dieser geworden.

 

Zum Schluss ein Aufruf an die Leserschaft: In welcher Maßeinheit misst man Waschkraft ? Vorschläge bitte über die Kommentarfunktion. Vielen Dank. Zwinkerndes Smiley