Vom Weihnachtsgeschenk

Disclaimer: Wenn Sie an den Weihnachtsmann glauben und das dieser die Weihnachtsgeschenke bringt, dann könnten Teile dieses Blogbeitrag Sie verunsichern !

Geschenke bringen hier zu Lande der Weihnachtsmann und das Christkind und anderswo andere nicht minder umtriebige Zeitgenossen. Doch sehen wir der harten Tatsache ins Auge: Letztendlich lässt der Weihnachtsmann sich durch Ottonormalverbraucher vertreten und jeder ist daselbst für Akquisition und Distribution von Weihnachtsgeschenken für die Liebsten verantwortlich.

Das Weihnachtsgeschenk im Wandel der Zeiten

Woher kommt eigentlich der Brauch seine Mitmenschen zu Weihnachten zu beschenken ? Der Verdacht liegt nahe, dass dies auf die drei heiligen Könige zurück zuführen ist, wenn auch Myrrhe und Weihrauch als Geschenke etwas aus der Mode gekommen sind. Zumindest das Gold erfreut sich bei den Damen immer noch ungebrochener Beliebtheit. Tatsächlich jedoch haben schon die alten Römer anlässlich der Saturnalien, die ebenfalls im Dezember abgehalten wurden, Geschenke verteilt.

Schnorr von Carolsfeld Bibel in Bildern 1860 169

Die Geschichte der drei heiligen Könige oder auch den drei Weisen aus dem Morgenland, die dem König der Könige Geschenke darbringen, kann man aber auch dahingehend interpretieren, dass die hohen Herrscher von ihren Untergebenen beschenkt werden sollen. Und so kam es dann auch bei den frühen Christen. Frei nach dem Motto: „Wer schon hat, dem wird gegeben.“ (Für Chemiker siehe hierzu auch die Regel von Markownikow) Erst inspiriert durch die Legende des guten König Wenzeslaus kehrte sich dieses Verhältnis wieder um. Gemeint ist hier Wenzel von Böhmen, der Mitleid mit einem im harten Winter frierenden Bauern hatte und diesen an den Gaben des Weihnachtsfests teilhaben ließ. Sozusagen also der St. Martin des Weihnachtsfests.

Damit galt also jetzt die neue Devise: Geben ist seliger als Nehmen. Und daher beginnt heutzutage der umsichtige Schenker bereits deutlich vor Weihnachten die Geschenke für seine Lieben zu besorgen, während der wahre Prokrastinator noch am Morgen des 24. Dezember panisch ausschwärmt, um noch ein Last-Minute-Geschenk zu organisieren. So sind zum Beispiel rasch noch an der Tankstelle organisierte Batterien ein sicher nützliches Weihnachtsgeschenk, sofern für andere drahtlose Elektrogeschenke noch die nötigen Batterien fehlen, doch empfiehlt es sich vielleicht auch gleich noch eine Flasche hochprozentiges mitzunehmen, damit der so lieblos Beschenkte seinen Ärger direkt herunter spülen kann.

Wirtschaftliche Erwägungen zum Weihnachtsfest

Allen Bestrebungen zum Konsumverzicht und einer stressfreien Weihnachtszeit zum Trotz, wollen viele dann doch nicht mir leeren Händen am Weihnachtsbaum stehen (nur für den Fall das die Gegenpartei auch ein Geschenk besorgt hat). Je nach Statistik gibt der Deutsche im Durchschnitt 475 €1 für Geschenke aus. Was natürlich auch etwas mit der Größe des Kreises der zu beschenkenden Menschen zusammen hängt. Immerhin 13 % der Geschenkekäufer, wollen oder (gottbewahre) müssen 11 oder mehr Personen beschenken !

And a partridge in a pear tree

Doch woran kalkuliert sich der Preis eines adäquaten Weihnachtsgeschenks ? Als Anhaltspunkt mag hier das englische Weihnachtslied „The twelve Days of Christmas“ dienen, welches davon handelt, welche Geschenke der Sänger von seiner wahren Liebe während der zwölf Weihnachtstage (25. Dezember/Weihnachtstag bis 6. Januar/Dreikönigstag) erhält. Beginnend mit einem Rebhuhn in einem Birnbaum (a Partridge in a pear-tree) am ersten Tag und zwei Turteltauben (two turtle doves) am zweiten Tag, steigert es sich bis zum zwölften Tag hin zu zwölf Trommlern, elf Dudelsackspielern, zehn Moriskentänzern, neun Tänzerinnen, acht Mägden, sieben Schwänen, sechs Gänsen, fünf goldene Ringen, vier Kanarienvögeln, drei französische Hühnern, zwei Turteltauben und einem Rebhuhn in einem Birnbaum (Twelve drummers drumming, Eleven pipers piping, Ten lords a-leaping, Nine ladies dancing, Eight maids a-milking, Seven swans a-swimming, Six geese a-laying, Five gold rings, Four calling birds, Three French hens, Two turtle doves, And a partridge in a pear tree) Diese Auflistung nahm nun die PNC Financial Services Bank in den USA, um daraus jährlich den Christmas Price Index zu berechnen. Legt man also den „Warenkorb“ des 12. Weihnachtstages zu Grunde, kommt man auf folgende Rechnung:

1 xPartridge in a peartree$ 210,17
2 xTurtle Doves$ 300
3 xFrench Hens$ 181,5
4 xCalling birds$ 599,96
5 xGolden rings$ 825
6 xGeese-a-laying$ 420
7 xSwans-a-swimming$ 13125
8 xMaids-a-miling$ 58
9 xLadies dancing$ 7552,84
10xLords-a-leaping$ 10000
11xPipers piping$ 2748,87
12xDrummers drumming$ 2972,25
 Total$ 38993,59

Wer hätte gedacht das Schwäne so teuer sind ? Ermittelt werden die Preise jedenfalls anhand der Preisauskünfte von Zoohandlungen, Vogelzuchtbetrieben, dem Zoo von Cincinnati, einer Baumschule in New Jersey, sowie einer großen USA-weit operierenden Juwelierkette. Dienstleistungen wie die Tänzerinnen und Moriskentänzer werden bei einer Tanzgruppe in Philadelphia und dem Pennsylvania Ballet abgefragt. Lediglich die Milchmägde kommen relativ preisgünstig, da sie als ungelernte Hilfskräfte nur den US-Mindestlohn erhalten. Nimmt man nun diese Statistik, sieht man, dass die Kosten für Weihnachten seit 1984 um satte 308 % gestiegen sind ! Berücksichtigt man weiter, dass die einzelnen Geschenke sich pro Strophe des Lieds wiederholen, kommt man sogar auf $170298,03. Ein teurer Spaß also, wenn man seine Liebste so beschenken will. Aber dann gilt auch:

Gut gewählt ist halb geschenkt

Die korrekte Auswahl des Geschenks ist natürlich eine Wissenschaft für sich, sofern der Beschenkte nicht vorher eine Wunschliste eingereicht hat und der Schenkende die Auswahl treffen muss. Wir halten also demnach schon mal fest: Wachteln & Birnbäume sind eine schlechte Idee. Oder um es allgemeiner zu formulieren: Alles was gefüttert oder gegossen werden muss. Schon aus Rücksicht auf das im Zweifelsfall vernachlässigte Lebewesen.

Aber es gibt auch noch andere Problemfälle:

  • Socken und Krawatten… Sofern der beschenkte Mann nicht ein ausgesprochener Enthusiast einer erlesenen Abendgarderobe und die verschenkten Accessoires von Nobelqualität sind, eher ein wenig spannendes Geschenk.
  • Geschenke, die man auch als versteckte Botschaft aka Wink mit dem Zaunpfahl interpretieren könnte… Ein Stück Seife ? —> Wasch dich, aber schnell ! Ein Gutschein vom Baumarkt ? —> Du könntest die Bude hier auch mal langsam renovieren.
  • Bleiben wir mal bei den Gutscheinen… Sie sind augenscheinlich erst mal eine gute Lösung. Dann kauft sich der Beschenkte eben selbst was Schönes. Erstes Problem: Oben genannter Baumarkt-Gutschein in Händen eines Heimwerkermuffels ? Keine Gute Idee. Also entweder genau auswählen oder aber einen Gutschein eines Geschäfts mit großer Auswahl. Problem 2: Man offenbart natürlich nicht nur, dass man keine gute Idee gehabt habt, sondern auch wieviel einem das Geschenk wert war.
  • Alkohol… Ich bin Sohn eines Arztes, also kenne ich das Problem gut: Gerne verschenken die Leute „einen guten Tropfen“ zu Weihnachten. Auch an den Arzt ihres Vertrauens, aus Dank für die gute Behandlung. Oder an den Briefträger, auf das er immer pünktlich die Post durch Wind und Wetter schleppe. Leider kommt es bei solchen Geschenken jedoch zu selten vor, dass hier erlesene Weine verschenkt werden (die hätte mein Vater wohl gerne angenommen), sondern Weinbrand (Ansbach Uralt), Metaxa, Albanischen Rotwein (edelsüß, Kopfschmerz garantiert), Mümmelmann-Jagdbitter… Und dieses Zeug sammelt sich dann in irgendeiner düsteren Ecke des Kellers, sofern man nicht ein paar trinkfeste Skatbrüder hat, die über robuste Lebern verfügen und geschmacklich anspruchslos sind. Die Cognacbohne oder andere Schnapspralinen können auch ins Auge gehen… So soll es durchaus schon mal Pralinenschachteln gegeben haben, die schon mehrfach den Besitzer gewechselt haben, weil sie niemand essen wollte.
  • Novelty Items aus dem Versandhaus im Allgemeinen und Küchentools im Speziellen… Es gibt Versandhäuser die verkaufen Gadgets für Probleme, die in dieser Form keiner hat. Ein raffinierter Eieröffner, ein Schlüsselanhänger mit akustischer Fernortung, eine Drehbank zum Apfelschälen… Zu Beginn enthusiastisch genutzt, dann in den tiefen des Schranks begraben.
  • Dinge die im Übermaß praktisch sind. Einen Duden sollte man im Haus haben. Einen Drehmomentschlüssel, um am Ende der Wintersaison die Reifen zu wechseln. Eine Palette 80 g/cm3 Kopierpapier. Praktisch ja, doch sollte man sich hier nicht über das Ausbleiben von Begeisterungsstürmen wunden.

Der Weg aus der Bredouille

Tja, was nun ? Was fängt man mit den Geschenk-Flops an ?

  1. Umtauschen
    Ehrlich währt am längsten. Das Geschenk sagt nicht zu ? Artig bedanken, denn der Geschenkgeber hat sich ja Mühe gegeben und schließlich ist es ja auch der Gedanke der zählt. Mit etwas Glück existiert noch der Kassen-Bon, dann kann man das Geschenk umtauschen und im besten Fall gemeinsam etwas Neues aussuchen.

  2. Weiterverschenken
    Sollte das Geschenk nur nicht den eigenen Geschmack getroffen haben, kann es ja trotzdem noch jemand anderen freuen. Sofern das Geschenk nicht im Allgemeinen ein absoluter Fehlgriff war, dass man auch niemand anderem zumuten will. Ferner ist dies, genau wie die Option „diskret entsorgen“, dem ursprünglichen Schenker nicht gerade nett gegenüber. Ausserdem bleibt zu befürchten, dass gerade in einem eng verwobenen Freundeskreis mit Hang zum Wichteln, dass das Geschenk wieder beim ursprünglichen Käufer landet.
  3. Tauschen
    Vielleicht ist ja einer der anderen Anwesenden mit seinem Geschenk auch nicht zufrieden ? Vielleicht bietet es sich ja ein Tausch an ? Was dem Einen Trödel ist, ist dem Anderen ein Schatz ! Besonders beim Wichteln ist dies eine beliebte Option. Mittlerweile gibt es aber auch schon großangelegte Tauschbasare als nachweihnachtliches Happening in manchen Städten.
  4. Caveat!
    In der Falle steckt man jedoch, wenn man ein Geschenk erhält, in welches der Schenker viel Mühe gesteckt hat und/oder große Erwartungen steckt. So hat z.B. der nicht sonderlich begabte, allerdings um so passioniertere Hobbykünstler in der Familie ein Meisterwerk geschaffen, dass selbst Omas halb-blinden Dackel die Tränen in die Augen treibt. Und nun hat er dieses grandiose Meisterwerk seinen Eltern vermacht, weil dieses Kunstwerk(!) sich prächtig über dem Sofa machen würde. Leider kann man dieses Geschenk nicht loswerden, ohne den Schenker vor den Kopf zu stoßen. Es bleibt lediglich die Option den Gegenstand des Anstoßes im Keller in Quarantäne zu nehmen und nur hervor zu holen, wenn der Schenker zu besuch kommt. Gilt gleichermaßen für hochgradig individualisierte Geschenke.

In diesem Sinne möchte ich allen Lesern ein frohes und zufriedenes Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann wünschen !

  1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/208623/umfrage/durchschnittliche-ausgaben-fuer-weihnachtsgeschenke-in-deutschland/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.